Reisetipps
  • Essen und Trinken
  • Familienurlaub
  • Saisonale Reisetipps
  • Schnäppchen jagen
  • Sporturlaub
  • Vor dem Flug
  • Wichtige Informationen

Billigflüge nach New York City

Preise ab

€505

Sonderangebote

Deutsche Städte rund um die Welt

Bier, Blasmusik und Fachwerk – in der Ferne Zuhause

Deutsch und Deutsch gesellt sich gerne. Auch oder gerade im Urlaub umgeben sich viele Deutsche gerne mit ihren Landsleuten, und trinken deutsches Bier, essen Bratwurst und sprechen Deutsch. Zum Glück sind die Deutschen sehr reisefreudig und ziemlich gut darin, ihre Traditionen und Künste rund um den Globus zu verteilen. Somit gibt es weltweit einige Städte, die fernab der Heimat wie ein kleines bisschen Zuhause sind. Und da sprechen wir nicht von Mallorca. Wir haben einige Städte mit einer langjährigen deutschen Tradition aufgetan, wo auch heute noch der typisch deutsche Charme weiterlebt.

Blumenau, Brasilien

Die Stadt in der süd-brasilianischen Provinz Santa Catarina wurde 1850 von deutschen Einwanderern unter Leitung des Apothekers Hermann Blumenau gegründet und ist heute besonders berühmt für ihr alljährliches, gigantisches Oktoberfest. Das findet immer im Parque Vila Germânica statt, einem Gebäudekomplex mit schön typischen, schnuckeligen Fachwerkhäusern. Ansonsten gibt es noch zahlreiche weitere traditionelle Gebäude, wie zum Beispiel das überdimensionale, dem Rathaus von Michelstadt im Odenwald nachempfundene Haus Moellmann oder das Haus Husadel im Schweizer Stil mit Balkonen und Schnitzereien aus Holz. In Blumenau gibt es ein für Brasilien untypisches Riesen-Angebot an deutscher Gastronomie und Kultur, sowie einen wunderschönen Biergarten am Flussufer des Itajai-Açu, der mit hausgebrautem, kühlen Bier lockt. Blumenau ist eine geniale Mischung aus deutscher Geselligkeit und brasilianischer Leichtigkeit.

New Braunfels, Texas, USA

Mitten im tiefsten Texas liegt dieses kleine Stück Deutschland auch hier gibt es Biergärten und Blasmusik und wunderschöne, traditionell Deutsche Gebäude. Die Stadt wurde 1845 von Carl Prinz zu Solms-Braunfels, genannt „Texas-Carl“, und einer Gruppe deutscher Farmer und Handwerker gegründet. Da die Flüsse Comal und Guadulupe durch die Stadt fließen, wird hier außer deutschen Traditionen der Wasser-Spaß großgeschrieben. Einerseits gibt es hier die “Schlitterbahn”, den ersten Wasserpark der USA mit Rutschen, Wildwasserbahnen und mehr, andererseits ist hier River-Tubing (auf Reifen auf dem Fluss fahren) groß angesagt. Und im Herbst wird alljährlich das große Wurstfest gefeiert, dann dreht sich alles um die Wurst. (Aber wahrscheinlich wird auch viel Bier getrunken, durchaus also auch eine Alternative zum Oktoberfest.)

Pozuzo, Peru

Pozuzo bewirbt sich als die einzige Deutsch-Österreichische Kolonie der Welt. Der Ort liegt mitten im Herzen des unwegsamen Urwaldes im Zentrum Perus und ist ein absoluter Traum für Naturliebhaber. Im Jahr 1859 kam die erste Gruppe österreichischer und deutscher Auswanderer unter der Führung des österreichischen Hochwürden Priester Joseph Egg und dem deutschen Adligen Baron Kuno Damián Freiherr Schütz von Holzhausen in der Kolonie Pozuzo an. Heute erinnern zahlreiche Hotels und Restaurants mit deutschen Namen und dem traditionellen Wiener Schnitzel auf der Speisekarte an die Geschichte des Ortes. Hier findet Ende Juli das große Dorffest statt, mit bayerischen Trachten, Blasmusik, Volkstänzen und natürlich viel Bier, um die Ankunft der ersten Einwanderer zu feiern.

Frutillar, Chile

Frutillar ist traumhaft gelegen am Seeufer des Lago Llanquihue, dem zweitgrößten See Chiles, mit Ausblick auf den imposanten Volcán Osorno. Eingebettet in die herrliche weite, südamerikanische Landschaft Patagoniens liegt der Ort mit seinen schnuckeligen Häusern mit Holzdächern und gepflegten Gartenzäunen. Frutillar wurde 1856 von deutschen Einwanderern gegründet und bleibt noch heute seiner Tradition treu. Der Ort ist der perfekte Ausgangspunkt für Ausflüge auf und rund um den See, zum Vulkan oder einfach nur zum Wandern in der waldreichen Umgebung. Immer Ende Januar, Anfang Februar finden hier die Semanas Musicales de Frutillar statt, die Musikwochen, mit zahlreichen klassischen Konzerten.

Swakopmund, Namibia

Swakopmund ist ein beliebtes Seebad im Westen Namibias am Atlantik. Es wurde 1892 als wichtigster Hafen der Kolonie Deutsch-Südwestafrika gegründet. Auch wenn heute zwar die Bevölkerung nur noch selten Deutsch spricht, lässt sich der deutsche Einfluss noch deutlich an den Gebäuden, in den Straßen und dem einzigartigen Flair der Stadt erkennen. Sehenswerte Bauten sind zum Beispiel das alte Gefängnis, das Wörmannhaus und der zu einem Luxus-Hotel umfunktionierte alte Bahnhof von 1901. Die Stadt liegt umrahmt von einer kargen Wüste und spektakulären Sanddünen, die einen aufregenden Kontrast zum deutschen Stadtbild darstellen. Außerdem gibt es in der Nähe einer der nur fünf Gras-Golfplätze in Wüstenlandschaften, Rossmund Desert Golf Course.

La Cumbrecita, Argentinien

Versteckt in eine dichten Kiefernwald – ja, Kiefern, schmiegt sich das kleine argentinische Dorf an die Berghänge Calamuchita-Tal in der Provinz Córdoba in Argentinien an. Malerisch fließen kleine Bächlein durch den komplett Verkehrsberuhigten Ort, Gasthäuser bieten typisch deutschen Kaffee und Kuchen an, und alles erinnert mehr an ein kleines Alpen-Dorf als an Argentinien. Der Deutsche Dr. Helmut Cabjolski erstand für sich und seine Familie 1934 etwa 500 Hektar in der traumhaft abgeschiedenen Landschaft und lies die Brüder Behrend schuften, Kiefern Pflanzen, Baumaterialien mit Eseln ankarren, bis ein hübsches Dörfchen entstand, das total an deutsche Alpen-Ortschaften des 15. Jahrhunderts erinnert. Hier gibt es viel Ruhe und Entspannung, man kann wunderschöne Spaziergänge und Ausflüge, zum Beispiel zu dem malerischen Wasserfall unternehmen. Und wer es zwischendrin mal krachen lassen will: Ganz in der Nähe liegt der Ort Villa General Belgrano, wo das größte Oktoberfest Argentiniens stattfindet.

Cheapflights Media Ltd

September 2011

 
 
Katharina Guderian
Städtetrip nach Beirut, Freiwilligenarbeit mit Koalas in Australien, Bergsteigen auf dem Chimborazo in Ecuador – schlagt was vor, Katha ist dabei. Und weil einfach „nur“ Reisen nicht genug ist, hat die deutsche Journalistin, Fotografin und Marketing-Expertin auch schon in Miami, New York und Buenos Aires gelebt und arbeitet jetzt für die Momondo Group in London.