Reisetipps
  • Essen und Trinken
  • Familienurlaub
  • Insider Reisetipps
  • Saisonale Reisetipps
  • Schnäppchen jagen
  • Sporturlaub
  • Vor dem Flug

Billigflüge nach New York City

Preise ab

€449

Sonderangebote

So bleibt ihr gesund

 

Wahrscheinlich würdet ihr gerade nichts lieber, als in einen Flieger steigen und weit weg fliegen. (Wir auch!) Allerdings wird dabei oft vergessen, dass die Abenteuerreise in ferne Länder manchmal auch Gesundheitsrisiken mit sich bringen kann. Wir möchten, dass euer Urlaub so angenehm und wie möglich ist und euch lange in angenehmer Erinnerung bleibt, und ihr euch nicht mit fiesen Mitbringseln herumschlagen müsst.

Vor dem Urlaub

  • Lasst euch impfen. Zuallererst solltet ihr überprüfen, ob eure Grundimpfungen noch aktuell sind, euer Impfschutz gegen Diphtherie und Tetanus sollte alle 10 Jahre aufgefrischt werden. Dann solltet ihr überprüfen, welche Impfungen für euer Urlaubsziel nötig sind. Die Webseite des Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf listet Reiseländer und die jeweils vorgeschriebenen oder empfohlenen Impfungen, Malaria Hinweise und Empfehlungen zur Reiseapotheke auf. Am besten besucht ihr euren Arzt mindestens 6 Wochen vor eurer Reise um euch impfen zu lassen, denn manche Impfungen brauchen Wochen, bis ihr Schutz zu wirken anfängt.
  • Konsultiert euren Arzt. Wenn ihr irgendwelche akuten Erkrankungen habt, oder schwanger seid, Bluterkrankungen habt oder kürzlich operiert wurdet, solltet ihr vor der Reise unbedingt euren Hausarzt aufsuchen. ihr seid dann nämlich leichter anfällig für Infektionen und solltet euer Ansteckungsrisiko unbedingt mit eurem Arzt diskutieren.
  • Sichert euch ab. Wenn ihr nur in Europa unterwegs seid, solltet ihr euch eine Europäische Krankenversicherungskarte besorgen. Diese könnt ihr von eurer Krankenkasse erhalten. Mit dieser kostenlosen Karte seid ihr berechtigt, die gleiche öffentliche Gesundheitsversorgung (also Ärzte, Apotheken, Krankenhäuser oder Ambulanzen) wie die Einwohner eures Urlaubslandes zu erhalten. Gegebenenfalls müsst ihr allerdings etwas zu eurer Behandlung zusteuern, eine volle Reisekrankenversicherung ersetzt die Karte nicht.
  • Probleme wenn es wackelt und schwankt? Ja, auch im Flugzeug könnt ihr „seekrank“ werden. Wenn ihr leicht anfällig für die so genannte Reisekrankheit seid, solltet ihr darüber nachdenken, Reisetabletten vor dem Abflug ein zu nehmen und am besten darauf verzichten zu lesen. Fragt aber euren Arzt oder Apotheker um Rat, bevor ihr ein Mittel auswählt. Es gibt auch viele nicht medikamentöse Alternativen die gegen Reisekrankheit helfen, zum Beispiel Armbänder die sanften Druck auf einen Akupunkturpunkt am Handgelenk ausüben
  • Flugvorbereitung. Fliegt wenn möglich nicht zu den beliebtesten Reisezeiten. Wenn weniger andere Passagiere mit euch im Flieger sitzen, ist die Wahrscheinlichkeit sich Grippeviren einzufangen geringer. Normalerweise sind Flüge an Montagen, Mitte der Woche und samstags ruhiger. Außerdem solltet ihr am besten mehrere Tage vor der Reise schon darauf achten, dass ihr ausreichend Schlaf bekommt. Denn ganz egal wie bequem euer Sitz im Flieger ist, es kann schwer sein im Flugzeug zu schlafen. Und wenn ihr nicht schon völlig übermüdet in den Flieger steigt, kommt ihr sicher weniger erschöpft an eurem Ziel an.

Im Flugzeug

  • Viel trinken. Nehmt immer viel Flüssigkeit zu euch, denn im Flugzeug kann die Luftfeuchtigkeit unter 10 Prozent fallen. (Zum Vergleich: In eurem Wohnzimmer sollte die Luftfeuchtigkeit bei 20 Grad etwa 50 Prozent betragen.) Die geringe Luftfeuchtigkeit kann dazu führen, dass ihr dehydriert und eine ganz trockene Haut bekommt. Das macht müde und schlaucht. Also, viel trinken – aber Kaffee und Alkohol meiden, denn die trocknen euch nur noch mehr aus.
  • Immer in Bewegung bleiben. Auch wenn’s im Flieger eng ist, Bewegung ist das beste Mittel, um einer Thrombose vorzubeugen. Mehr dazu in unserem speziellen Reisetipp.

Im Urlaub

  • Behaltet die Nachrichten im Auge. Im Zeitalter des Fliegens können isolierte Ausbrüche von manchen Viren und Krankheiten schnell zur Pandemie werden. Die Schweinegrippe schaffte es zum Beispiel in Windeseile mehrere Länder in Schrecken zu versetzen. Insofern kann es wichtig sein, die neuesten Entwicklungen in den Nachrichten mit zu verfolgen.
  • Beim Essen pingelig sein. Magenprobleme im Urlaub sind generell keine schöne Sache, doch was ist schon ein bisschen rumoren im Gegensatz zu Cholera, Typhus oder Hepatitis A! All diese Krankheiten werden durch schlechtes Essen oder verschmutztes Wasser übertragen. Nicht ganz gares oder rohes Essen ist am gefährlichsten, also darauf besonders achten wenn ihr bestellt oder euch selbst etwas zubereitet. Nicht pasteurisierte Milchprodukte oder Essen, das zum Abkühlen draußen stehen gelassen wurde, bergen auch Risiken. Ebenso ungewaschenes Obst. Da aber die Wasserqualität von Land zu Land sehr stark schwankt, kann es gegebenenfalls auch ratsam sein, kein mit Leitungswasser gewaschenes Obst oder Salat zu essen. In Ländern mit fragwürdiger Wasserqualität solltet ihr auch keine Eiswürfel in eure Drinks nehmen und nur Mineralwasser aus der Flasche trinken.
  • Wehrt die Fliegen ab. Wenn euer Urlaubsziel warm ist und am Wasser liegt, könnt ihr eigentlich davon ausgehen, dass ihr von Moskitos begrüßt werdet. Die Mückenstiche jucken nicht nur wahnsinnig, sondern können euch auch verschiedene Krankheiten bescheren, von Malaria, über Enzephalitis (Gehirnentzündung) bis zu West-Nil-Fieber. Um sich davor zu schützen, solltet ihr zunächst versuchen, die Lieblingsplätze der Stechmücken zu meiden. Moskitos brüten in seichten, stehenden Gewässern und lieben die Dämmerung – einen kleinen Sonnenuntergangsspaziergang um den See solltet ihr also in Malariagefährdeten Gebieten unbedingt vermeiden. Außerdem solltet ihr euch mit Mückenschutzmitteln ausstatten, je mehr es stinkt, desto besser wirkt es tatsächlich. Unter einem Moskitonetz zu schlafen, kann in besonders gefährdeten Gebieten auch ratsam sein.

Wieder Zuhause

Manche Viren und Bakterien können sich tagelang in ihrem Körper herumtreiben, bevor ihr die ersten Symptome zu spüren bekommt. Falls ihr euch also ein paar Tage nach eurer Rückkehr unwohl fühlt, solltet ihr sofort einen Arzt kontaktieren und ihm sagen, dass ihr auf Reisen wart, und wo ihr euch aufgehalten habt.

Außerdem solltet ihr Medikamente die ihr für die Reise eingenommen habt, (Malariatabletten Zum Beispiel) unbedingt zu Ende nehmen, nachdem ihr wieder zuhause seid.

Cheapflights Media Ltd

März 2011

 
 
Katharina Guderian
Städtetrip nach Beirut, Freiwilligenarbeit mit Koalas in Australien, Bergsteigen auf dem Chimborazo in Ecuador – schlagt was vor, Katha ist dabei. Und weil einfach „nur“ Reisen nicht genug ist, hat die deutsche Journalistin, Fotografin und Marketing-Expertin auch schon in Miami, New York und Buenos Aires gelebt und arbeitet jetzt für die Momondo Group in London.