Reisetipps
  • Essen und Trinken
  • Familienurlaub
  • Insider Reisetipps
  • Saisonale Reisetipps
  • Schnäppchen jagen
  • Sporturlaub
  • Vor dem Flug

Billigflüge nach New York City

Preise ab

€453

Sonderangebote

Thrombosen auf Flugreisen vermeiden

 

Fliegen ist die sicherste Form des Transports, der Großteil der Flugreisenden erreicht sein Ziel glücklich und wohlbehalten. Nichts desto trotz, im Flugzeug herrschen ganz besondere Bedingungen. Platzmangel, stickige Luft und Dauer-Durst können Stress und gesundheitliche Probleme verursachen. Besonders mangelnde Durchblutung, meist durch zu langes Sitzen und wenig Bewegungsfreiheit, kann sehr unangenehm sein – und im Ernstfall sogar zu einer Thrombose führen, mit der nicht zu spaßen ist. Unsere Tipps helfen euch, gegen dieses Gesundheitsrisiko vorzubeugen.

Was ist eine Thrombose?

Eine Thrombose ist womöglich das größte Gesundheitsrisiko einer Flugreise, wenn auch sie sehr selten auftritt. Sie kann entstehen, wenn die Blutzirkulation unterbrochen oder eingeschränkt ist, das Blut gerinnt und ein Klümpchen in einer Vene bildet. Am häufigsten treten Thrombosen in den Venen in den Beinen und am Becken auf. Eine Thrombose muss nicht gefährlich sein, kann aber im allerschlimmsten Fall sogar tödlich verlaufen.

Wer ist besonders gefährdet?

Das Risiko eine Thrombose zu bekommen ist auf Langstreckenflügen größer. Außerdem seid ihr mehr gefährdet, wenn ihr raucht, über 40 seid, orale Verhütungsmittel nehmt, Übergewicht habt oder kürzlich operiert wurdet.

Was sind die Symptome?

Ist eines eurer Fußgelenke geschwollen und dicker als das andere? Das kann ein Anzeichen für eine Thrombose sein. Aber keine Panik: dass eure Fußgelenke ein bisschen geschwollen sind ist ganz normal auf langen Flügen. Punktueller Schmerz oder schmerzhafte Spannung in einer Wade oder im Oberschenkel kann ein weiteres Symptom sein. Ernst wird es, wenn ihr zusätzlich auch beginnt zu husten, euer Herzschlag erhöht ist, ihr Schmerzen in der Brust oder Herzrasen habt. Dann solltet ihr sofort das Kabinenpersonal informieren.

Wie könnt ihr euch schützen?

  • Ihr solltet so bald wie möglich einchecken, um einen Sitzplatz mit zusätzlicher Beinfreiheit zu ergattern, entweder direkt hinter einer Trennwand oder am Notausgang. Mit Kindern dürft ihr allerdings am Notausgang nicht sitzen.
  • Viel Bewegung, auch wenn nicht viel Platz ist. Das ist die beste Methode um die Blutzirkulation anzuregen, egal ob ihr im Gang auf und ab lauft oder kleine Übungen an eurem Sitzplatz macht. Im Sitzen könnt ihr Fußgelenks-Gymnastik machen – Füße strecken, anwinkeln, kreisen…
  • Keine Schlaftabletten nehmen, die euch für mehrere Stunden außer Gefecht setzen.
  • Fragt euren Arzt, ob ihr Stützstrümpfe tragen solltet.
  • Vermeidet mit verschränkten Beinen zu sitzen und tragt keine enge und einschnürende Bekleidung.
  • Möglicherweise kann auch die Einnahme von Aspirin helfen, denn Aspirin verdünnt das Blut. Fragt diesbezüglich aber unbedingt euren Arzt.

Cheapflights Media Ltd

März 2011

 
 
Katharina Guderian
Städtetrip nach Beirut, Freiwilligenarbeit mit Koalas in Australien, Bergsteigen auf dem Chimborazo in Ecuador – schlagt was vor, Katha ist dabei. Und weil einfach „nur“ Reisen nicht genug ist, hat die deutsche Journalistin, Fotografin und Marketing-Expertin auch schon in Miami, New York und Buenos Aires gelebt und arbeitet jetzt für die Momondo Group in London.