Reisetipps
  • Essen und Trinken
  • Familienurlaub
  • Insider Reisetipps
  • Saisonale Reisetipps
  • Schnäppchen jagen
  • Sporturlaub
  • Vor dem Flug

Billigflüge nach New York City

Preise ab

€478

Zoll- und Einfuhrbestimmungen

Was ihr legal aus dem Urlaub mitbringen könnt

Erst läuft alles nach Plan – ihr bucht einen günstigen Flug nach New York, tauscht euer hart verdientes Geld in US-Dollar um und kauft ein bis zum Umfallen. Am Flughafen entscheidet ihr euch dann für den grünen Ausgang, der Zoll winkt euch raus und euch wird schnell klar, dass das einzige Schnäppchen, das ihr auf der Reise gemacht habt, der Flug nach New York war.

Was ihr aus EU-Ländern einführen dürft

Die Europäische Union (EU) besteht derzeit aus den folgenden 27 Ländern: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowenien, Slowakische Republik, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn und Zypern.

Deutsche und Österreicher, die aus einem EU-Land zurück fliegen, können unbegrenzt Waren einführen, solange diese ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt sind.

Für Alkohol und Zigaretten gibt es Richtwerte, die, wenn sie überschritten werden, auf eine gewerbliche Verwendung hinweisen. Für Tabakwaren liegt der Richtwert bei 800 Zigaretten, oder 400 Zigarillos, oder 200 Zigarren oder einem Kilogramm Rauchtabak.

Bei alkoholischen Getränken gelten folgende Höchstmengen: Ihr dürft maximal zehn Liter Spirituosen (mehr als 22 Volumenprozent Alkohol) oder Alkopops, oder 20 Liter Alkoholika bis 22 Volumenprozent Alkoholgehalt (z. B. Portwein oder Sherry), oder 90 Liter Wein, (davon höchstens 60 Liter Schaumwein) oder 110 Liter Bier einführen.

Und schließlich dürfen ihr maximal 10 Kilogramm Kaffee einführen.

Beachtet auch, dass u.a. die Kanarischen Inseln, die britischen Kanalinseln, die Übersee-Departements Frankreichs und die Ålandinseln zwar zum Zollgebiet, aber nicht zum Steuergebiet der EU gehören. Deshalb gelten für diese Gebiete die Grenzen für Nicht-EU-Staaten, beim Überschreiten der Freimenge wird jedoch nur Einfuhrumsatzsteuer erhoben.

Weitere Gebiete, die zum Staatsgebiet eines EU-Staates gehören, aber nicht zum Zollgebiet, sind unter anderem: Helgoland, die Färöer Inseln, Gibraltar, Grönland, Aruba und die Niederländischen Antillen sowie der nördliche Teil Zyperns. Diese Gebiete werden für zollrechtliche Zwecke wie Nicht-EU-Staaten behandelt.

Was ihr von außerhalb der EU einführen dürft

Reisende, die mit dem Schiff oder Flugzeug ankommen, dürfen seit dem 1. Dezember 2008 Waren im Gesamtwert von bis zu 430 Euro einführen. Wenn ihr über den Landweg einreist, liegt die Grenze bei 300 Euro. Bei Reisenden unter 15 Jahren liegt die Einfuhrgrenze wie bisher bei 175 Euro.

Für Alkohol und Zigaretten gilt: bis zu 200 Zigaretten, oder 100 Zigarillos, oder 50 Zigarren oder 250 Gramm Tabak und ein Liter Spirituosen mit mehr als 22 Volumenprozent Alkohol oder zwei Liter alkoholische Getränke unter 22 Volumenprozent Alkoholgehalt und vier Liter nicht-schäumende Weine und 16 Liter Bier.

Rot oder grün – welcher Ausgang am Flughafen

Wenn ihr aus der EU einreist, oder Waren innerhalb der erlaubten Mengen mit euch führt, ist der grüne Ausgang der richtige.

Nehmt den roten Ausgang, wenn ihr den Lockungen der Fifth Avenue nicht widerstehen konntet und für mehr als umgerechnet 430 Euro eingekauft habt. Hebt die Kassenbelege auf - besonders, wenn ihr ein paar echte Designer-Schnäppchen gemacht habt. Sonst gehen die Zollbeamten von den marktüblichen Preisen aus, wenn sie die Zollabgaben für eure neue Garderobe berechnen, und ihr zahlt damit mehr als nötig.

Der Zoll weiß, wo man billig einkaufen kann und kontrolliert verstärkt auf Flügen aus Einkaufsparadiesen wie den USA oder Hong Kong, auch noch spät am Abend. Überlegt also genau, ob ihr den grünen Ausgang nehmen wollt, wenn ihr eure Einkäufe eigentlich verzollen müsstet.

Was ihr auch beachten solltet

Vorsicht bei gefälschten Markenwaren: In vielen Urlaubsgebieten locken Fälschungen von Designer- und Markenkleidung, deren Einfuhr in die EU jedoch verboten ist. Wenn der Warenwert insgesamt unter den Freigrenzen für die Einreise aus Nicht-EU-Staaten liegt und ihr die Waren rein zu eurem privaten Gebrauch gekauft habt, dürft ihr die gefälschte Ware einführen. Da Letzteres jedoch im Ermessen der Zollbeamten liegt, können euch eure Einkäufe auch abgenommen werden, wenn sie innerhalb der Freigrenzen liegen.

Cheapflights Media Ltd

Aktualisiert März 2011

 
 
Katharina Guderian
Städtetrip nach Beirut, Freiwilligenarbeit mit Koalas in Australien, Bergsteigen auf dem Chimborazo in Ecuador – schlagt was vor, Katha ist dabei. Und weil einfach „nur“ Reisen nicht genug ist, hat die deutsche Journalistin, Fotografin und Marketing-Expertin auch schon in Miami, New York und Buenos Aires gelebt und arbeitet jetzt für die Momondo Group in London.